Fotografie…

…ist so vielfältig.
Heute habe ich mich mal mit Portraitfotografie auseinander gesetzt. Gezielt Teile des Bildes Unscharf erscheinen lassen.
Blende, auf Blende zu, richtiges Licht, manuell Fokussieren. Man,man,man. Aber das Ergebniss zählt – und das gefällt mir schon ganz gut

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Gesellschafft überleben.

Gerne wusele ich an einem freien Tag in der Stadt herum.
Heute verspürte ich das Bedürfnis mich am frisch sanierten Opernplatz auf einer Bank nieder zulassen.
Ich steuerte eine Bank an und musste feststellen das rundherum dicke fette Rotzpfützen lagen.
Ein Blick zu den anderen Bänken zeigte mir ähnliche Bilder. Auch ist meine Sitzposition auf einer Bank wohl falsch. Gesessen wird auf der Lehne, während die Schuhe die zuvor durch Rotzlachen geschlürft sind auf der Sitzfläche platzier werden.
Angewidert ging ich meines Weges und fragte mich in doppelter Hinsicht :

Überlebst Du diese Gesellschafft

Erst denken dann Lenken

…und ich mache das hin und wieder umgekehrt. Steht ein Knirps neben mir und nuschelt so durch seine Milchzähne „Kann der Bus auch schnellen fahren?“ – und macht gleich erstmal einen aufheulenden Motor nach. Nachdem ich erstmal nicht reagiert habe, fragt er tatsächlich mit Nachdruck „Was issn nun??“ Ja Hallo, wir frech ist man eigentlich mit 4,5 Jahren. Also erklärte ich ihm, das das schneller fahren nicht Sinnvoll wäre, weil…
… Je schneller wir fahren um so doller müssen wir an der nächsten Haltestelle abbremsen. Und stell dir vor, deine Mama hält sich nicht richtig fest – Böing – geht se durch die Scheibe. Mama draussen, du hier drin – nicht schön. Er lachte , wie wohl nur ein 4,5 Jähriger lachen kann. Dann kam von der Mutter der Satz: „Sie sind aber auch pädagogisch sehr Wertvoll“ Aber mit einem lächeln in der Stimme.